Stoffspielereien XXL: Ich stricke einen Gartenzaun

Wenn sich ein Facebook-Posting mit dem Stoffspielerei-Thema „XXL“ vereint, kommt heraus: Ein Stück gestrickter Gartenzaun in Köln!

Ein Facebook-Beitrag über den gestrickten Gartenzaun einer Dame von den Shetland Inseln hat das Projekt ins Rollen gebracht: https://www.facebook.com/sharmaclaren/posts/10157329729574002

Gesehen – fasziniert – nachmachen will! Ich habe den Beitrag auf FB geteilt, und Karla – eine Bekannte aus Köln – meinte: So einen Zaun hätte sie gerne für ihren Schrebergarten. Wunderbar, brauchen kann das Stück dann auch jemand (ich ja nicht; ich habe keinen Garten), also nichts wie ran!

Welches Material?

Zu Beginn stand die Suche nach einem geeigneten Material. UV-beständig sollte es sein und wasserfest, weil es draußen ja manchmal regnet. 🙂

Mein erster Weg führte zu einem Fachgeschäft für Anglerbedarf, das aber nur wesentlich dünnere Leinen führt. Graz liegt halt nicht am Meer, und Sportangler brauchen normalerweise kein dickes Material zum Fischernetze reparieren, wie es die Dame in Schottland verarbeitet hatte. Verkäufer: „Vier Millimeter? So dicke Schnur haben wir nicht. Wozu brauchen Sie die denn?“ – „Ich stricke einen Gartenzaun“, sage ich und zeige ihm das Bild der Schottin am Handy. Er schaut mich an, als ob ich vom Mond käme.

Die Reaktion der Dame im Fachgeschäft für Segelbedarf war da schon viel passender: „Cool!“ sagte sie mit leuchtenden Augen. Es gab sogar passende Leine in mehreren Farben.

Auswahl im Fachgeschäft für Seglerbedarf: mögliche Leinen sogar in mehreren Farben

Um bei der Materialauswahl ganz sicher zu gehen, habe ich noch einen sehr guten Freund befragt, der bei einer Firma arbeitet, die Seile für alle möglichen Anwendungsgebiete produziert: Von Schnürsenkeln für Snowboarder über Nautik-Leinen bis zu Kran- und Seilbahnseilen. Auf Toms Empfehlung hin haben wir eine Polyesterleine gewählt. Ich habe zur Vorsicht zwei Rollen (400 Meter) Leine bestellt, weil ich nicht abschätzen konnte, wie viel ich für das geplante Stück Zaun (200×60 cm) brauchen würde.

400 Meter Leine: Ob das für den Zaun reichen wird?

Als nächstes die „Stricknadeln“ : Bei einem Rundgang durch den Baumarkt hielt ich Ausschau nach Gegenständen mit den Eigenschaften „rund und sehr lang“. Die Schottin hatte mit ausrangierten Gardinenstangen gestrickt. Aus dem Bild von ihr mit Stricknadeln schloss ich, dass eine „Nadelstärke“ = Durchmesser von rund 4 cm gut passen könnte.

Was eignet sich am besten als XXL-Stricknadel?

Leicht, günstig und möglichst glatt sollten sie sein, meine Stricknadeln. Sonnenschirmständer und Tischbeine hätten sogar eine Spitze oder Rundung an der einen Seite und eine Verdickung am anderen Ende, wo die Maschen nicht runterrutschen können. Aber beide sind relativ teuer. Bei den Gardinenstangen brauchte ich das Zubehör (Befestigung, Vorhangringe) nicht, und Zaunpfähle sind viel zu rauh und schwer. Also blieb die Wahl zwischen Regenrinnen und Elektro-Rohren, beide leicht, günstig, glatt. Ein graues Elektro-Rohr (300 cm lang um 2,50 Euro) hat das Rennen gemacht. Noch im Baumarkt konnte ich es für den leichteren Heimtransport in der Mitte zersägen. Erst dachte ich noch, ich müsste eine Spitze auf der einen bzw. einen Knubbel als Runterrutschschutz auf der anderen Seite montieren, aber das war gar nicht nötig.

Wie stricken?

Karla hat mir bei der Wahl des Musters freie Hand gelassen, ich wollte ein Muster mit Blättern und Löchern und habe dieses kostenlose Ajour-Muster von knittingfool gefunden.

Blätter-Lochmuster von knittingfool.com

Ich habe keine Spitzen an den „Stricknadeln“ gebraucht, weil ich nicht die „Nadeln“ bewegt, sondern mit den Händen das Garn um die Rohre geschlungen habe. Aber durch die Stricknadeln bekommen die Maschen alle denselben Durchmesser. Die Rohre habe ich links und rechts von meinem Sofa in Schaukelpferd bzw. Sofatischchen eingeklemmt und stabilisiert, sodass ich am Sofa sitzend arbeiten konnte. Die Rolle mit der Leine habe ich zum Abspulen auf einen Fondue-Drehteller gelegt. Im Video siehst Du, wie das mit dem Stricken funktioniert hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Stricken ist mir nicht von Anfang an so zügig von der Hand gegangen wie da im Video. Beim ersten Anlauf habe ich mich andauernd im Muster geirrt und den Arbeitsfaden sehr ungleichmäßig festgezogen. Das sah furchtbar aus, also habe ich es wieder aufgetrennt. Und dann noch einmal aufgetrennt. Erst der dritte Anlauf brachte ein für mich annehmbares Ergebnis. Und zwischendurch habe ich stark gezweifelt, weil ich bei dem Haufen Löcher überhaupt nicht mehr beurteilen konnte, ob das Ergebnis in irgendeiner Weise hübsch werden würde.

Aber: Augen zu und durch! Es ist nur eine Spielerei, wir wollen das ja ausprobieren, ob und wie es funktionieren kann.

Am Bild vom fertigen Haufen zeigt sich sehr deutlich die alte Weisheit der Strickerinnen: Erst nach dem Spannen kommt das Muster richtig zur Geltung!

Fertig! Ähm. Sieht eher aus wie ein Haufen verwirrter Leine.

Ich habe das Gestrick im Flur aufgelegt und mit einer Lage Zeitungspapier dazwischen aufgerollt, damit sich beim Versand zu Karla nach Köln nicht alles hoffnungslos verheddert.

Am spannendsten finde ich, dass das Strickstück mit 60×200 cm Größe aus nur 17 Maschen und 50 Reihen besteht!

Am finalen Stück, als ich schon besser im „Stricken“ drinnen war, habe ich zwei Stunden gestrickt und dafür ca. 150 Meter Leine verbraucht.

Verbrauch: Ca. 150 Meter Leine für ein Stück Zaun 200×60 cm

Wie montieren?

Dann kam wieder ein spannender Teil: Würde das Paket rechtzeitig in Köln ankommen, damit Karla noch genügend Zeit zum Montieren und Fotografieren des Zauns in ihrem Schrebergarten hat?
(Übrigens: Danke, österreichische Post! Der Versand von Ö nach D hat – wie von Euch gewohnt – nur vier Tage gedauert.)

Und wie würde Karla das Problem des Spannens lösen? Das ganze Gestrick ist durch die verwendete Leine ziemlich flutschig und in alle Richtungen verschiebbar. Ich stellte mir das Spannen als ziemlich friemelige Angelegenheit vor.

Karla hat eine tolle Lösung mit Bohnenstangen gefunden, seht selbst:

Ich hatte einen fest gebauten Rahmen mit Löchern vorgeschlagen, aber Karlas Lösung finde ich viel besser, weil sie auf diese Weise beim Spannen des Zauns flexibler in Breite und Höhe bleibt. Sie hat berichtet, dass sich beim Tun Schritt für Schritt die Lösung entwickelt hat. Zuerst hat sie eine Längsseite an der Bohnenstange festgeknotet, dann eine schmale Seite. Dann die lange Bohnenstange gekürzt und sich weiter vorangearbeitet. Rund eineinhalb Stunden hat sie investiert, bis das Gestrick fertig festgebunden war.

Sieht das Zaunstück neben der weißen Bank nicht einfach entzückend aus? Ich bin ganz begeistert! Und Karla ist auch glücklich. Alles richtig gemacht.

Gestrickter Zaun und Gartenbank im Schrebergarten

Fazit

  • Die Stoffspielerei hat mich diesmal wirklich den ganzen Monat lang beschäftigt. Ich bin stolz, dass alles zeitgerecht fertig geworden ist und wir pünktlich am Stoffspielerei-Tag sogar Fotos vom fertigen Zaun im Kölner Schrebergarten zeigen können! Danke Karla, dass Du bei diesem skurrilen Projekt so begeistert mitgemacht hast!
  • Für eine reine Spielerei wäre mir das Projekt zu kostspielig: 50,- Euro für 200 Meter Leine im regulären Verkauf? Aber für einen Gartenzaun ist das nicht unbedingt teuer, die Arbeitszeit jetzt mal nicht mit eingerechnet.
  • Gartenzaun Stricken macht Spaß! 🙂

Jetzt bin ich sehr gespannt, wer bei den heutigen Stoffspielereien aller mitmacht! Clara/ Bimbambuki als Gastgeberin sammelt die Beiträge zum Thema XXL, schau auch Du rüber zu ihr und lass Dich inspirieren! (Und BITTE wirf auch einen Blick auf ihre extra-coole Pinterest-Seite, die sie zum Thema zusammengestellt hat!)

Die Stoffspielereien

Bist du auch eine Stoffspielerin?

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Machst du nächstes Mal mit?

Die nächsten Termine:

29.03.2020: „Draht und Stoff“ bei Nahtlust
26.04.2020: „Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
Sommerpause
27.09.2020: „Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findet Ihr bei „Siebensachen zum Selbermachen“. Meine Beiträge zu den Stoffspielereien sind hier versammelt.

Das ist drin

  • Strickmuster: Leaf Lace 2 von knittingfool.com
  • Material: Robline Polyester 8, 4mm starke Nautik-Leine aus Polyester
  • Verbrauch: ca. 150 Meter
  • Kosten: 200 Meter Leine ca. 50,- Euro + Versand; Plastikrohr-Sticknadeln 2,50 Euro; zwei Bohnenstangen à ca. 8,- Euro = 16,- Euro
  • Werkzeug: Gabi: Plastikrohre mit 4 cm Durchmesser aus dem Baumarkt; Karla: Säge und andere Geräte fürs Montieren im Garten
  • Arbeitszeit: Gabi ca. 2 Stunden fürs Stricken; Karla ca. 1,5 Stunden fürs Montieren

Verlinkt bei

59 Kommentare

    • Die Zaun-Angebote oder die Angebote für XXL-Stricknadeln? 😉 Hach, das hat so viel Spaß gemacht, den zu fabrizieren. Vielleicht muss ich noch einmal Zaun stricken. Liebe Grüße, Gabi

  1. Boah, wie cool ist das denn? So etwas habe ich noch nie gesehen. Klasse habt Ihr beiden das gemacht. Echte Frauenpower. Hochkant aufgestellt würde mir persönlich Dein Blattmuster noch besser gefallen. Und ja, man erkennt das superschöne Muster erst nach dem Spannen. Bin schwer beeindruckt.
    viele Grüße Margot

    • Mir würde das Muster hochkant auch gut gefallen, vielleicht als Raumteiler? Danke, ich freu mich über Deinen Kommentar. Liebe Grüße, Gabi

  2. Tolle Idee, vllt sollte ich unser neues Gartentor auch häkeln (da ich nicht stricken kann), das Holz ist nun total morsch und kaputt. Es sieht so toll aus!

    • Warum nicht? Beim Häkeln wird das Stück halt dichter, und man verbraucht mehr Material. Vielleicht probiere ich das auch noch aus, Leine hätte ich ja noch. 🙂 Wie groß müsste denn ein Stück für Euer Gartentor sein? Liebe Grüße, Gabi

  3. Hallo Gabi, das ist großartig und ich bin begeistert auf welches Material Du gekommen bist! Mit Elektrorohren zu arbeiten ist der Hit, die sind lang, dick und vor allem leicht, das geht mit Bohnenstangen oder Gardinenleisten gar nicht, super!!! Falls Du nochmal ran möchtest…. Mein Gärtchen ist klein und hat Platz für Gestricktes ;o)
    Liebe Grüße an Dich von Katrin

  4. Also Gabi, mein Mund klafft weit auf! Wie hammergeil ist das denn bitteschön?! Ein Gartenzaun?! Stricken?! Damit bist du meine Stoffspielerei-Queen! Ich bin baff!!! LG. Susanne

  5. Was für eine ungewöhnliche Idee, einen Zaun zu stricken! Das sieht toll aus.
    Rohre als Stricknadeln und dickes Seil als Strickfaden zu benutzen, auf so eine Idee muß man erstmal kommen. Und dann gleich so ein zählintensives Blattmuster zu stricken, statt einfach nur rechts, wow.
    Liebe Grüße Gabi

    • Danke für Deinen Kommentar, liebe Gabi! Hoffe, ich kann bald auch bei Dir am Blog kommentieren… Deine großen Patchworkmuster zum heutigen Thema gefallen mir nämlich sehr! Liebe Grüße, Gabi

  6. Beim Lesen des Titels war ich von deiner Idee noch überhaupt nicht überzeugt. Da musste ich gleich daran denken, wie sehr nicht wetterfeste Textilien unter den Umwelteinflüssen leiden und dann auch schnell ziemlich grauslig werden.

    Aber so aus den wetterfesten Seilen und dann fertig aufgespannt, sieht es grandios aus.

    Und deine Beschreibung der Materialbeschaffung höchst amüsant. (Ich hätte vermutlich zu Paketschnur gegriffen, gibt es in verschiedenen Farben und auch superstabiles Plastik, vermutlich aber zu dünn, um einen Leuchtteppich zu häkeln wars jedenfalls ideal.)

    Lg Sabine

    • Super, Sabine, wenn ich sogar Dich Skeptische überzeugen konnte! Eine Leine aus Kunststoff ist ein gewisser Nachteil für umweltbewusste Leute, aber für manche Zwecke hat die sich bewährt, und in diesem Fall siegte das Argument „langlebig“ über das Argument „bio“. Ich müsste mal recherchieren, ob es auch Hanfseile in diesem Durchmesser gibt, wie viel die kosten würden und wie es mit der Haltbarkeit unter Witterung aussieht. Ein Leuchtteppich klingt auch spannend. Bekommen wir den irgendwo zu sehen? Liebe Grüße, Gabi

  7. Was für eine witzige Idee. Der fertige Zaun sieht super aus neben der weißen Gartenbank. Das habt ihr klasse gemacht.
    Liebe Grüße
    Marietta

  8. Hahaha, das passt wirklich zum Karnevalssonntag, prima !
    Idee, Arbeitsaufwand, Werkzeug – Du hast bei dieser Stoffspielerei den Vogel abgeschossen!
    Für Folgeaufträge schlage ich das Muster 2 re, 2 li vor, das ist dehnbar und in der Ĺänge variabel.
    Unglaublich!
    Liebe Grüße
    Tyche

    • Liebe Tyche, ich weiß nicht ob 2 rechts 2 links so cool rauskommen würde. Wir wollten ja was Zartes, Löcheriges, Musteriges. Sollte ich noch mehr Zäune stricken (was ich mir gerade sehr gut vorstellen kann), wird auch die Erfahrung steigen und das Musterrepertoire sich erweitern. Aber eigentlich, warum nicht? Für eher geradlinige Menschen eher geradlinige Muster. Auch ganz gewöhnliche Rauten müssten ja hübsch aussehen. Zum Glück hab ich noch eine Rolle Seil, da kann ich noch experimentieren! Liebe Grüße, Gabi

  9. Liebe Gabi, ich war ja zum Glück schon vorgewarnt, sonst wäre ich beim Anblick deiner Überschrift in Ohnmacht gefallen! Dein Beitrag ist heute auf jeden Fall der exotischste. Ich finde ihn einfach großartig! Zu gern wäre ich bei deiner Suche nach geeigneten Materialien dabei gewesen, um die Gesichter der beratenden Fachkräfte zu studieren…
    Und das Beste – das Ergebnis hat nicht nur einen eindeutigen Sinn und erfüllt seine Funktion – nein, es ziert den Garten auch noch ganz ungemein. Ein XXL-Kompliment für deinen gestrickten Zaun!

    Wunderbar amüsierte und hingerissene Grüße,
    Clara [Mond]

    • Nicht in Ohnmacht fallen, liebe Clara, dabei kann man sich weh tun! Ach, ich freu mich so mega über die vielen, vielen begeisterten Kommentare heute. Ich hab mich ja schon das ganze Monat lang allein und diebisch an dem Projekt gefreut, aber so viel schöne Rückmeldung, das ist jetzt das i-Tüpfelchen zum Projekt. Dir lieben Dank für das Thema, das mir erst den Anstups und den Grund für das Projekt gegeben hat! Dein XXL-Mantel ist aber auch wunderschön geworden, überhaupt heute wieder eine so schöne Sammlung von Kreativprojekten. Die Stoffspielereien sind einfach die beste Aktion! Liebe Grüße, Gabi

  10. Liebe Gabi, was für ein tolles Projekt und ein wunderschönes Ergebnis, die Spitze mit dem naturbelassenen Holz. Ich bewundere immer deinem Einfallsreichtum bei der Auswahl deiner Arbeitsgeräte.
    LG Elke

    • Dankeschön! Ich finde auch die Bohnenstangen sehr schön, die Karla dazu ausgesucht hat. Ich freu mich auch sehr über die Kooperation mit ihr, das hat alles so wunderbar geklappt. Liebe Grüße, Gabi

  11. Unglaublich, ein gestrickter Gartenzaun! Ich bin begeistert! Und dass das Muster so schön geworden ist, super – wie schon jemand anderes sagte, selbst bei normaler Wolle muss man bei solch einem Muster schon gut aufpassen. Aber ich denke bei dieser ausgefallenen Anwendung ist ein besonderes Muster die Mühe wert. Und die Blätter passen so gut in den Garten. Tolle Idee und super Umsetzung. Schön wenn man solche Ideen hat. Liebe Grüße!

    • Die Inspiration kam von anderswo, und die Umsetzung hat mir tatsächlich großen Spaß gemacht. Den ganzen Februar lang hatte ich schon eine diebische Freude mit dem Projekt. Dass ich jetzt so viel Lob dafür bekomme, freut mich umso mehr. Danke Dir!

  12. Liebe Gabi,
    wow, ich bin sprachlos, was für ein gigantisches Projekt – und so toll umgesetzt! Ein Zaun mit WOW-Effekt! Ich bin total aus dem Häuschen!
    LG
    Cristiane

  13. Das ist ja der Wahnsinn,komme zum Sonntagsregen gucken und sehe einen Zaun! ( Ich habe wieder mal gedacht noch eine Woche Zeit zu haben, aber ich bin eher klein in meinem Vorhaben.)
    Aber du machst mir jetzt MUT. Dass du nicht den Überlick verloren hast bei der Maschengröße finde ich irre toll. Schon bei normaler Größe ist ein Blättmuster erst nach etlichen Reihen überschaubar. Es sieht genial aus.Großes Kompliment!!!!!!
    Viele Grüße, Karen

    • Danke, liebe Karen, danke! Ich dachte auch ein paar Tage lang, es wäre noch eine Woche länger Zeit, aber denkste. Von daher bin ich bei dem kurzen Monat noch froher, dass alles rechtzeitig angekommen und fertig geworden ist. Was hattest du denn vor zu werkeln? Liebe Grüße, Gabi

  14. Das ist einfach nur genial; damit hast du heute den Vogel abgeschlossen! Was für ein außergewöhnliches Projekt. Ich hoffe, dass der Zaun in der Natur lange schön bleibt und viele Bewunderer findet.
    LG
    Siebensachen

    • Noch ist ja im Schrebergarten nicht viel los, aber Karla freut sich schon auf die staunenden Blicke ihrer Nachbarn! Vielleicht schickt sie mir im Lauf des Jahres ein paar Bilder, wie es dann mit Büschen und Blumen aussieht, das würde mich freuen. Sie nimmt den neuen Zaun auch zum Anlass, die hässliche Gartenhütte dahinter neu zu streichen. Ich bin auch gespannt, ob sich die Leine mit der Zeit verfärbt oder Moos ansetzt oder was weiß ich. Ich werde von Zeit bei Karla nachfragen. Liebe Grüße, Gabi

  15. Waah, das ist unglaublich cool. Allein im Baumarkt nach einem Stricknadelersatz zu suchen ist eine herrliche Idee. Und im Angelbedarf nach Garn…..
    Ich würde das schrecklich gern als Ersatz für meine 20 laufenden Meter gerodete Buchshecke haben, das würde hier gut reinpassen 🙂 Vielleicht kann ich ja meine Tochter zum Häkeln animieren!!

    • Und wenn die Tochter nicht mag, vielleicht kann ich mich Dir als Dienstleisterin anbieten? Vielleicht ist das mein Einstieg in die gestrickte-Gartenzaun-Großproduktion? 🙂 Liebe Grüße, Gabi

  16. verfuchstwp

    Bist du deppad?!?!?!
    Irre!
    Genial – irre!

    Hab mich wieder eingekriegt.
    Bussi!
    DAS ist XXL!

  17. Was für ein echtes Gabi-Made-with-Blümchen-Projekt! Mein Mann und ich saßen beide da und haben schmunzelnd Deine Vorgehensweise und Deine Gedanken verfolgt. Das Ergebnis ist wirklich so was von sehenswert! Ich bin erstaunt, wie gut das Muster rauskommt. Schwierig stelle ich mir die Balance zwischen Garnstärke und „Stricknadel“-Stärke vor. Die dünne Leine hätte vermutlich auch dünnere Stricknadel vertragen, in Deiner Kombination kommt das Muster super raus.
    Ich habe mich ja nach der Hinreihe gefragt, ob Du Dich auf die andere Seite setzt oder ob Du das Strickzeug wendest – und Du strickst sozusagen von links nach rechts!
    Liebe Grüße
    Ines

    • Hihi, danke für das Kompliment. „Ein echtes mwB-Projekt“, schön! Beim Verhältnis Leinenstärke-Stricknadelstärke habe ich auch gezögert, ob es gescheit ist, so große Löcher zu machen. Aber ich wollte mich an die Vorlage von der Schottin am Foto halten und das mal so ausprobieren. Klasse, dass Karla sich auf das Experiment eingelassen hat! Zwischendurch habe ich stark überlegt, dünnere „Nadeln“ zu nehmen, aber diese Option behalte ich mir für ein anderes Mal auf.
      Ja, ich stricke die Rückreihen von links nach rechts. Bei den ersten Versuchen habe ich jeweils die Nadeln vertauscht, aber das war furchtbar umständlich! Eigentlich geht es ja „nur“ darum, auf welche Seite man jeweils die Masche der Vorreihe legt: Nach „vorne“ oder nach „hinten“. Das hat mich bei den linken Maschen regelmäßig verwirrt (wie man auch am Video sieht…), aber im Endeffekt war es viel einfacher und flotter, die Nadeln an Ort und Stelle zu lassen und dafür die Strickrichtung zu ändern. Liebe Grüße, Gabi

  18. Liebe Gabi,
    Jetzt verstehe ich das mit dem Gartenzaun stricken…!!!😂
    Respekt! Das ist eine tolle Idee für Haus /Wohnung/ Garten. Ich schaue mal, wo wir das einbauen könnten!
    Liebe Grüße, Ingrid

    • Mach das! Meine andere Idee zum Thema wäre Yarnbombing gewesen, dann hätte ich den Laternenmast gegenüber eingestrickt. Mehr Handarbeit braucht der öffentliche Raum! Liebe Grüße, Gabi

  19. WOW! Mehr kann ich dazu gar nicht mehr sagen, einfach toll, wie du das wieder hingekriegt hast. Ich bin sehr fasziniert von deinen kreativen Wegen.
    Das Gartenzaunstricken hatte ich schonmal bei Fruity Knitting im Podcast gesehen und fand es da schon sehr ansprechend. Allerdings habe ich es dann nicht mehr auf dem Schirm gehabt, weil ich keine Verwendung für sowas habe. In Venlo habe ich übrigens schon tolle Sachen gesehen, wo jemand mit Maschendrahtzaun gewerkelt hat und sehr tolle Muster zustande gebracht hat.
    Vielleicht teste ich das Gartenzaunstricken ja doch auch mal, irgendwer mit Garten wird sich dafür schon finden. Dein Video fand ich da sehr „ansteckend“….
    Danke übrigens für deine ganzen Blogbeiträge. Ich verfolge sie immer, freue mich daran, will sie später kommentieren – und kriege es dann wieder nicht hin :-((
    Ganz liebe Grüße
    Gudrun

    • Liebe Gudrun, schön dass Du wieder mal vorbeischaust und auch kommentierst! In der Steiermark haben wir eine Firma, die Zäune aus Stahldraht herstellt. Ganz gewöhnlichen Maschendraht, aber auch geklöppelte Spitzen-Zäune. Tolle Idee, ich geb hier mal den Link rein: Securo Zaunbau. Bei mir ums Eck gibt es ein Wohnhaus, das mit solchen geklöppelten Paneelen verkleidet ist, sieht Klasse aus! Zaun stricken ist erst mal eine Überwindung, aber wenn man die Grundlagen vom Stricken kennt, gar nicht so schwer. Würde mich freuen, wenn Du von Deinen Versuchen berichtest! Liebe Grüße, Gabi

      • Danke für den Link! Interessante Firma, ich wusste nicht, dass es soetwas auch „industriell gefertigt“ gibt (na, ist wohl doch ein bisschen Handarbeit mit dabei, würde ich sagen…) Lace Fence, na klar, hätte man auch selbst drauf können, lol.
        Mal sehen, ob ich mich irgendwann daranwage. Ich höre schon meine Freunde sagen „na klar, noch ein Projekt, ist genau das, was du jetzt noch brauchst!“
        Schönen Sonntag noch, Gudrun

  20. Gabi das ist eine voll krasse Idee – einen Zaun stricken – und es sieht megagut aus. Mir gefällt das filigrane in der Größe sehr und es ist ein toller Blickfang, den ich mir an allen möglichen Stellen vorstellen könnte. Super gemacht! LG Ingrid

    • Danke, liebe Ingrid! Zuerst dachte ich: Oh Mann, ich hab ja selber keinen Garten, da kann ich das gar nie machen! Da kam Karlas Kommentar genau richtig. Auf die anderen Anwendungsmöglichkeiten wäre ich so schnell gar nicht selber gekommen, aber je länger ich darüber nachdenke, desto mehr Möglichkeiten fallen mir ein. Liebe Grüße, Gabi

  21. Das ist ja schon sehr schräg und schön! Würde mir das Original gerne in Köln anschauen…
    Da heute der Zug abgesagt ist, vergnüge ich mich im Internet.
    Kölle Alaaf!
    Astrid

    • Liebe Astrid, ich kann ja meine Freundin fragen, ob sie Dir verraten mag, wo der Zaun genau steht. Fröhliches Vergnügen wünsche ich Dir! Liebe Grüße, Gabi

    • Danke Dir! Die Leute im Anglergeschäft dachten auch, sie hören nicht richtig… Und ich hatte eine kindische Freude dabei! Liebe Grüße, Gabi

  22. Liebe Gabi,
    beim Lesen und Anschauen des Videos habe ich abwechselnd gelacht und dann gedacht: „is das irre!“
    Die Idee ist umwerfend! Der gespannte Zaun wird bestimmt zum Hingucker. Ich hätte mich nicht über diese Strickerei getraut. Als Raumteiler stelle ich mir so etwas auch gut vor.
    Liebe Grüße
    Annelies

    • Liebe Annelies, ich freu mich über Dein Lachen und Staunen. Die Idee ist leider nicht von mir, aber vielleicht kann ich an die Dame in Schottland weiterleiten, wie viele andere ihre Idee toll finden. Du hast Recht, auch als Raumteiler würde der sicher klasse aussehen! Liebe Grüße, Gabi

  23. WAHNSINN! Da hast Du ja wirklich etwas geleistet. Als oich die Suche nach Stricknadeln gelesen hab, dachte ich sofort:Besenstiele. Aber Du hast es so gut gelöst. Das würde ich nie hinbekommen. Sähe sicher auch toll am Balkongitter aus! Viele Möglichkeiten!
    Ich bin hin und weg von Deinem „Durchbeissen“ bei dem Projekt.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Nina

    • Liebe Nina, Besenstiele wären zu dünn gewesen, und andererseits Holz in 4 cm Durchmesser zu schwer für meinen Geschmack. Du hast Recht: Am Balkongitter, als Raumteiler, als Dekoelement an der Wand, … Viele Möglichkeiten! In der Steiermark gibt es jemand, der Stahldraht zu Gittern verklöppelt, im Ernst! Die Dame wollte ich ursprünglich noch in den Beitrag einbauen, aber das wäre dann zu viel geworden. In einem anderen Beitrag vielleicht. Liebe Grüße, Gabi

  24. WOW. Das ist wirklich ein XXL Projekt. Echt krass. Aber so ein tolles Ergebnis. Irre. Sieht wunderschön aus. Und die ganze Koordination. Ich glaube, ich wäre da schier verzweifelt.
    Liebe Grüße Ute

    • Danke, liebe Ute, Danke! Karla sagt, auf den Fotos kommt das Muster besser raus als in natura, aber ich freu mich auch sehr, dass es so gut geklappt hat! Und alles rechtzeitig! Ich war wirklich den ganzen Februar immer wieder beschäftigt. Mir gefällt Deine XXL-Einkaufstasche sehr, die Du heute zeigst. Liebe Grüße, Gabi

Kommentar verfassen