Bücher binden aus Postkarten

Bei der der Advents-Post im letzten Jahr habe ich einen Stapel wunderbare handschriftlich gestaltete Rezepte bekommen. Die habe ich jetzt mittels Einzelblattbindung zu einem Buch gebunden, und gleich noch ein zweites Buch dazu.

Einzelblattbindung, wie geht das?

Du hast einen Stapel Postkarten (oder andere Einzelblätter aus einem festeren Papier oder Karton. Die Einzelblattbindung funktioniert „ähnlich wie die koptische Bindung“, hatte ich gelesen. Aber wenn man auch noch nie eine koptische Bindung gemacht hat, hilft das nicht weiter. Michaela und Tabea vom Post.Kunst.Werk-Blog hatten auf dieses Youtube-Video von SeaLemon verwiesen, damit habe ich verstanden wie es geht.

Meine Bilder von der Vorgehensweise sind jetzt ein bisschen gemixt, weil ich die Jeanspostkarten von einem anderen Tausch (im März, April und Mai 2016) quasi als Testlauf verarbeitet habe. (Link auf ein Bild öffnet die Galerie.)

Die Löcher in den einzelnen Karten müssen möglichst exakt übereinander positioniert werden. Das kannst du mittels einer Schablone, die Du Dir herrichtest, auf jedem Blatt einzeln einzeichnen, oder aber du durchbohrst mittels eines dünnen Bohrers oder Dremel gleich alle Blätter. Dabei musst Du aufpassen, dass die Blätter gut übereinander fixiert sind (ich habe sie mit Schraubzwingen zwischen zwei alte Brettchen geklemmt) und dass Du nicht vor lauter Übermut in die Tischplatte bohrst (räusper).

Dadurch, dass Du den Faden am Rand einer Karte ein erstes Mal verschlingst und dann noch einmal eine Karte unterhalb verschlingst, ergibt sich eine wie gezopft aussehende Struktur am Buchrücken.

Dadurch entsteht eine „gezopfte“ Optik.

Die Advent-Rezept-Postkarten

Unsere Tauschgruppe 7 bei der Adventspost ist leider nicht mehr ganz voll geworden (statt 24 waren wir nur 18 Personen). Ich habe trotzdem 24 Postkarten gestaltet und die übrigen an liebe Bekannte verschickt. Dafür habe ich im Gegenzug auch zwei Bonus-Karten bekommen! Es macht mir so eine Freude, durchs gebundenen Buch zu blättern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

  • Sirid hat ein Rezept für Boeuf Stroganoff mit Rote Bete ganz wunderbar gestaltet. Das ist eindeutig ein Rezept für meinen Mann und wird sicherlich ausprobiert.
  • Sabine hat einen Eierlikörpunsch beschrieben – lecker!
  • Von Andrea kam das rezept für gebrannte Kürbiskerne. Die Karte ist sofort als ihre zu erkennen, mit Landkarten und genäht – total Dein Stil! Das Rezept haben wir schon ausprobiert (Foto folgt weiter unten).
  • Margas Rezeptkarte Schokoladenbrot sieht schon von außen nach dunkler Schoko aus und macht Lust, das Rezept auszuprobieren. Tolle Idee, den ausgeschnittenen Baum auf der anderen Seite wieder draufzukleben!
  • Mirellas Rezept Hildabrötchen ist benannt nach der letzten Großherzogin von Baden, Hilda von Nassau. Das Rezept klingt ein bisschen wie unsere österreichischen „Linzer Augen“, allerdings ohne den Zuckerguss.
  • Sonderpost habe ich von Eva erhalten, Schopokis, eine wunderbar glänzende Karte.
  • Das Rezept für Vanillekipferl von Raphaele ist mir eines der liebsten: Die Idee mit den Zutaten als Aufhänger für die Weihnachtskugeln finde ich grandios, ich mag ihren Stil irre gern.
  • Die veganen Apfeltaschen von Barbara klingen köstlich – das Rezept werden wir jedenfalls ausprobieren!
  • Shortbread habe ich noch nie gebacken, obwohl es so ein bekanntes Rezept ist. Hermines Karte ist der perfekte Anlass, das auszuprobieren, danke dafür!
  • Von meinen eigenen Karten mit den Eierlikörkugerl ist nur ein etwas fehlerhaftes Exemplar übrig geblieben – Hauptsache ich kann es lesen!
  • Die Karte mit dem Rezept für Citronelli von Christiane gefällt mir ebenfalls ausnehmend gut: So ein hübsches Motiv, so klar gestaltet, und die Zitronenhappen klingen auch ganz köstlich.
  • Die Zeichnung des Rezeptes für Walnusstaler von Eva mag ich sehr sehr, wirkt wie Sketchnotes und das Rezept klingt köstlich.
  • Martinas Gestaltung der Karte mit Tante Miggis Gewürzbiskuits, mit dem goldigen Glanz und der Collagetechnik ist spannend, und das Rezept klingt auch fein.
  • Anjas Rezept für Erdnusskekse werden wir zum nächsten Nikolaus ausprobieren, da bleibt immer ein riesengroßer Sacke Erdnüsse übrig.
  • Die Neapolitaner von Oma Lore hat uns Nina geschickt. Der Hammel im Winterwunderwald ist ja entzückend, ein selbst geschnitzter Stempel!
  • Christines Rezept Gewürzbaumkuchen sieht toll aus: Ich frage mich, wie sie den feinen Glitzer auf der Vorderseite hinbekommen hat, und ich mag auch die flauschige Glücksschwein-Briefmarke sehr.
  • Ich mag die zurückhaltende grafische Gestaltung von Danielas Schneebällen sehr. Auf meine Nachfragen hat sie bestätig, dass die Schnellball-Kugeln beim Backen kugelig bleiben, ganz luftig und leicht und im Mund wie Schneebälle schmelzen. Spannend.
  • Auch die klare Gestaltung von Claras Engelsaugen mit dem Stempel mag ich sehr. Ein würdiger Abschluss unserer Adventspostgruppe!
  • Halt, eine Sonderpost habe ich noch bekommen! Orangentaschen von Susanne, eine typisch künstlerische Frau-Nahtlust-Arbeit, unverkennbar.
Die vorwitzigen Finger am oberen Bildrand gehören dem diebischen Sohn.

Das Rezept für „gebrannte Kürbiskerne“ habe ich schon ausprobiert, allerdings mit Erdnüssen anstelle von Mandeln oder Kürbiskernen. Das hat super geklappt und ist sehr lecker geworden! Leider haben die Erdnüsse nicht besonders lang gehalten: Sie sind innerhalb kürzester Zeit aus der Schüssel „verdunstet“. (Woran unter anderem die diebischen Finger des Sohnes Schuld sein dürften.)

Heute freue ich mich sehr, einerseits weil ich die Postkarten endlich gebührend zusammengefasst habe, und andererseits, weil ich noch rechtzeitig fertig geworden bin, um diesen Beitrag bei Michaela und Tabeas Sammlung der gebundenen Adventpost-Werke zu verlinken, die noch bis Ende Februar geöffnet ist.

Aber die nächste Post.Kunst steht ja schon in den Startlöchern, wo wir dieses Mal Stoffe mittels Schablonen bedrucken werden – ich FREU mich!

Verlinkt bei

6 Kommentare

  1. Liebe Gaby, am Handy wollte das mit dem kommentieren nicht klappen, jetzt reiche ich das nach.
    Ein wenig habe ich ja den Anfang Deines Werkes schon mitbekommen, super, daß Du Dich jetzt durchgebissen hast, denn ich habe da auch ziemlich Mancher ten vor und muss das ja auch noch machen. Eigentlich wollte ich da die Ringbuch Lösung nehmen, aber nun bin ich mir nicht mehr sicher. Es sieht geheftet so viel schöner aus.
    Bei den anderen Aktionen habe ich mich nun auch angemeldet.
    Ach, Dein P. ist zwar fertig gepackt worden, hat dann aber in der Tasche geschlummert und nun ist Karneval, da läuft nix mehr, kommt also verspätet.
    Schönen Sonntag Dir noch.
    Liebe Grüße
    Jina

    • Liebe Nina, mir gefällt die gebundene Lösung sehr gut, aber auch eine Schachtel zur Einzelentnahme wie Karen es vor hat, würde mir sehr gut gefallen. Wenn man den Bogen erst Mal raus hat, wird es rasch meditativ. Schnell geht es nicht, aber das Ergebnis mag ich.
      Keine Eile mit dem P., Karneval geht vor – bei Euch! Hier eher nicht, und ich bin froh, dass sich der Rummel in Grenzen hält.
      Dann fröhliches Feiern und liebe Grüße, Gabi

  2. Wow Gabi, klasser wie diszipliniert du hier die Adventspost zu Ende bringst und dies auch für alle so schön dokumentierst. Vielleicht setze ich mich jetzt auch mal hin und bearbeite meine Karten.
    Liebe Grüße
    Ute

    • Es ist so toll, die schönen Rezepte als Buch in Händen zu halten! Außerdem bin ich gerade dabei, Stapel abzuarbeiten, um wieder mehr freie Flächen und mehr Ordnung in meinem Näh-/Werkelzimmer zu bekommen. Ja, setz Dich ran, es lohnt sich! Liebe Grüße, Gabi

  3. Achherrje, ich bin zu langsam, wollte ich doch noch meine Karte für dich noch mal machen, weil ich selbst die eigne verschickt hatte. Nun hast du sie alle schon gebunden, da ist jetzt alles zu spät. Ich werde für meine Sammlung eine Schachtel bauen , weil ich wollte dass ich sie einzeln entnehmen kann.
    Viele Grüße, Karen

    • Liebe Karen, es ist gar nicht zu spät! Einerseits musst Du gar keine für mich machen, ich war ja nicht in Deiner Gruppe, sondern habe Dir gerne und als Bonus eine Karte geschickt/geschenkt. Und andererseits, falls Du noch eine machst, nehme ich die gerne als Lesezeichen im Postkartenbuch. 🙂 Eine Schachtel bauen ist eine feine Idee für Rezeptekarten, die merke ich mir für eine der nächsten Post.Kunst Aktionen. Liebe Grüße, Gabi

Kommentar verfassen