Kleines Lebenszeichen (März 2021)

Krokusse und Schnee

Manche haben schon nachgefragt, warum es hier am Blog so still ist. Das ist soooo nett von Euch! Macht Euch keine Sorgen, es geht mir gut! Nur fließt gerade sehr viel Zeit und Energie in meine Arbeit und in ein großes, neues Projekt, das bald startet. Da bleibt bei mir derzeit nur wenig fürs Hobby übrig.

Ich meine: Ich darf mich wirklich nicht beschweren, dass in den letzten Wochen die Aufträge für die IT-Übersetzerin nur so hereingepurzelt sind und mich ganz schön in Atem halten: DSGVO-Beratungen, ein großer Webshop und ein paar WordPress-Webseiten-Projekte. Ich werde wohl etwas richtig machen, wenn ich sogar auf dem Kontoauszug positives Kundenfeedback bekomme. 🤩

So macht Buchhaltung Spaß! Wenn ich positives Kundenfeedback am Kontoauszug finde. 😍

Ich sitze also jeden Tag den ganzen Tag vor dem Bildschirm. Und in den letzten Wochen ist immer, wenn ich mir vorgenommen hatte: „Aber HEUTE Vormittag schreibe ich endlich den Blogpost über die Bierflaschentasche!“ etwas Wichtig-Dringendes hereingekommen. Die Bierflaschentasche ist jedenfalls der nächste Blogpost mit Anleitung, der kommt. Er ist schon halb fertig, es fehlt nicht mehr viel.

Bierflaschentaschen für den Göttergatten

Ansonsten häkle ich morgens und abends zur Entspannung, sowie während Webinaren, bei denen ich nur zuhören muss, Stäbchen für Stäbchen an eine absurd große Wellendecke aus eineinhalb Kilo Baumwollgarn, das mir eine Bekannte geschenkt hat. Sie soll 130×160 cm groß werden, ich habe schon etwas mehr als die Hälfte.

Wellige Häkeldecke in Eiscremefarben

Und vorletztes Wochenende ist meine erste Ginger Jeans fertig geworden! Ich habe schon so dringend eine neue Hose gebraucht, und sie war gar nicht schlimm zu nähen. Nur ein bisschen nervig, das ständige Umfädeln von normalem Nähfaden und Zierfaden. Es wird Zeit, dass eine zweite Maschine ins Haus kommt. (Ich wiederhole mich zum wiederholten Male.) Die Jeans werde ich beim nächsten MeMadeMittwoch genauer zeigen. So zumindest der Plan.

Meine neue Ginger Jeans passt perfekt!

Auch das Projekt für die nächsten Stoffspielereien am 28. März bei bimbambuki zum Thema „Pop Art“ (hier Claras Inspirationspost) habe ich schon begonnen. Früh für meine Verhältnisse, aber ich habe auch viel vor.

Muster durchzeichnen mit Papier und Rädchen

Also: Es stresst mich gerade, regelmäßig für den Blümchen-Blog schreiben zu sollen. Das hier darf alles Mögliche werden, nur kein Stress! Die Gesamtsituation wird sich wieder ändern, ich bin zuversichtlich. Dann werde ich wieder regelmäßiger hier schreiben.

Inzwischen lese ich manchmal in großen Schüben auf Euren Blogs, höre mir fasziniert einen Kurs über Musiktheorie* an, und liebe meine zwei (fast) täglichen Fixpunkte: Eine halbe Stunde mit Bodygroove* tanzen, und einen abendlichen Spaziergang mit dem Göttergatten der Mur entlang unternehmen. Obwohl auch wir coronamüde sind und gerne schon geimpft wären, haben sich doch tägliche Routinen eingependelt, die mir/uns einfach gut tun.

(* Das sind kostenpflichtige Kurse, die ich selbst bezahle. Daher keine Werbung.)

Ihr Lieben: Danke fürs Lesen und dass Ihr mir treu bleibt. Und bis bald, mit einem wieder ausführlicheren Blogpost.

17 Kommentare

  1. Hallo Gabi, schön zu lesen, daß „nur“ der Arbeitsstress Dich am bloggen hindert. Nebenbei scheinst Du ja sehr fleißig jede Menge zu handarbeiten, das ist sowieso das Wichtigere.
    Ich gehöre auch zu denen, die in den siebzigern immer im Untericht gestrickt haben. Und eigentlich mache ich das bis heute, ich kann viel aufmerksamer zuhören, wenn meine Hände beschäftigt sind.
    LG Gabi

    • Wenn das Strick- oder Häkelmuster nicht zu viel Konzentration verlangt (Muster zählen), gebe ich Dir völlig Recht: Da ist jemand zuhören (Podcast, Hörbuch, auch Video bis zu einem gewissen Grad) viel entspannter und die Zeit gut genutzt. Liebe Grüße, Gabi

  2. Hallo Gabi, schön, dass es dir gut geht. Und auch wenn man Stress nicht mag, zumindest hat er eine gute Ursache. Toll zu hören, dass dein Business so gut ins Rollen gekommen ist!
    Bis bald wieder, spätestens ja nächsten Sonntag zu den Stoffspielereien.
    Liebe Grüße Christiane

  3. Liebe Gabi, die Jeans passt hervorragend und sieht auch sehr gut aus. Was deine sonstigen Anforderungen betrifft kann ich herauslesen (sowohl im Post als auch aus deinen Kommentaranworten), dass du gut Prioritäten setzen kannst auch wenn’s dir schwer fällt einiges „hintanstehen“ zu lassen. Mach dir keine Gedanken um die Blogbeiträge, deren Zeit kommt wieder. Schön ist jedenfalls, dass du zwischendurch wissen lässt, dass es dir gut geht.
    LG eSTe

    • Liebe eSTe, das hast Du richtig gelesen: Ich fühle mich inzwischen recht geübt im Priorisieren und konsequenten Abarbeiten, dessen, was derzeit Vorrang hat. Ich weiß schon recht gut, was alles in einer Woche Platz hat nund entscheide meist ganz bewusst, ob dieses oder jenes Vorrang hat. Und dann schaue mir auch eher stolz das an, was ich alles in einer Woche geschafft habe, als ständig auf den Berg der unerledigten Aufgaben zu schielen. („Das hab ich nicht geschafft, und das hab ich auch wieder nicht geschafft, und das auch nicht!!“) Das führt zu mehr Zufriedenheit und weniger Selbstvorwürfen. Einer der Vorteile der Selbständigkeit, wenn man es schafft. Manche Dinge kommen dann in die Sparte „wenn es sich heute noch ausgeht“, und meistens gehen sich derzeit der Blog und das Handarbeiten dann nicht aus. Aber morgen, Dienstag, hat der nächste Blogpost oberste Priorität und kommt gleich als Erstes dran…
      Die Hose liebe ich so sehr, ich könnte sie andauernd tragen! Liebe Grüße, Gabi

  4. Liebe Gabi, schön dich zu sehen. Und bitte kein schlechtes Gewissen. Das Wichtigste, das es dir und deiner Familie gut geht und alles andere… geht wie es geht. Und die Idee bei Webinaren an einem Projekt zu häkeln oder bei mir zu stricken, danke dafür. Momentan nehme ich an sehr vielen davon teil und gleich heute suche ich mir ein nettes nicht kompliziertes Muster aus. Wolle habe ich ja genug -:). Deine Jeans sieht großartig aus. Liebe Grüße, Irene

    • Die einzige Schwierigkeit beim Stricken oder Häkeln während eines Webinars ist es, wenn alle ihre Kameras eingeschaltet haben, die Nadeln und das Werkstück möglichst außerhalb des Bildausschnitts zu halten. 😉 Ansonsten fühlt es sich ein bisschen so an wie damals in den 1980er-Jahren, als wir im Gymnasium während des Unterrichts an voluminösen Pullovern gestrickt haben. 😅 Viel Freude mit Deiner feinen Nebenbeschäftigung! Dass Du an vielen Webinaren teilnimmst klingt nach einer Ausbildung? Liebe Grüße, Gabi

  5. Danke für Deinen kleines Bloghallo ! Lass Dich nicht stressen, aber lieber Geschäftsstress als anderer…
    Liebe Grüße
    Ines

    • Stress kann man eigentlich nie wirklich brauchen, und so richtig gestresst werde ich nur, wenn ich mir zu viel Terminisiertes (Dinge mit Termin) auf den Arbeitsteller packe, was ich in der begrenzten Zeit einfach niemals schaffen kann. Deshalb versuche ich ein bisschen zu entschleunigen, arbeite meine Pakete ab und kann inzwischen ganz gut einschätzen, was wie lange dauert. Naja. Meistens… Liebe Grüße, Gabi

  6. Schön, dass dein Leben so prall und voll klingt und die Routinen gefallen mir – spazieren und tanzen klingt sehr schön. Und eine perfekt passende Jeans klingt wie ein Traum! Ganz liebe Grüße Ingrid

    • Danke Dir, liebe Ingrid! Im Grunde ist derzeit (bis auf Corona-Müdigkeit) alles gut bei uns. Zwar viel zu tun, aber auch wenn es dicht ist, kann ich es mir ganz gut einteilen. Und trotzdem sorgen wir für Entspannung und Zeit miteinander und füreinander. Im Grunde bin ich sehr zufrieden und dankbar für jetzt gerade. Liebe Grüße, Gabi

  7. Hey, schick siehst Du aus. Ich mag die neue Jeans. Und eine Bierflaschentasche ist nötig, nicht nur für Kerle 🙂 die erleichtert so einiges. Von so bunten Häkel decken bin ich ja grosser Fan! Nicht nur in der Herstellung…
    Und grosse Projekt macht neugierig!
    Für alles andere wünsche ich ganz viel Kraft! Schön, dass Du an uns gedacht hast!
    Fühl Dich gedrückt und liebe Grüße
    Nina

    • Ich habe in den letzten Wochen die ganze Zeit an den Blog – und an Euch, meine Leserinnen – gedacht. Mit schlechtem Gewissen, weil von Woche zu Woche schon WIEDER das Bloggen hinten runter gefallen ist. Aber das ist ja sinnlos, manchmal geht einfach nicht, es gibt solche Phasen. Deshalb: Mit gutem Gewissen kommunizieren, dass derzeit weniger los ist, und schwupps: Fällt mir ein Stein vom Herzen. Manchmal brauche ich ein paar Tage (oder Wochen), um das zu realisieren. Die Bierflaschentasche kann frau natürlich auch gebrauchen, keine Frage. Entstanden ist sie bei mir halt für den Göttergatten und seinen Braukumpel. Liebe Grüße, Gabi

  8. Guten Morgen,
    schön zu lesen, dass es dir gut geht.
    Wie du schon schreibst:
    Der Blog soll Spaß machen – nicht nur deinen Lesern…
    So eine Bierflaschentasche habe ich auch schon ( ohne Anleitung ) für meinen besten Freund genäht.
    Er nutzt die zum Milch holen auf dem Bauernhof und ist sehr zufrieden damit.
    Und wurde gefragt, wo man die wohl kaufen könnte…;)
    Ganz liebe Grüße
    Eva

    • Hallo Eva, ich freu mich über Deinen Kommentar! Solche Bierflaschentaschen kann man ja grundsätzlich auch supergünstigst (in schlechter China-Qualität) auf diversen Shoppingplattformen kaufen, aber selbst genäht ist jedenfalls nachhaltiger, individueller und viel, viel schöner! Wirst du ein Bierflaschentaschen-Business für die Interessenten aufziehen? 🙂 Derzeit brauen so viele Männer (zumindest in meinem Bekanntenkreis, und wirklich ausschließlich Männer) Bier, ich bin mir sicher, das könnte ein gutes Geschäft werden. An Anleitungen schätze ich halt auch selbst immer sehr, dass sich jemand anderer für mich bereits Gedanken über Dimensionen und Arbeitsschritte gemacht hat. Schön finde ich die auch aus einem stärkeren, robusteren Material wie Filz, vielleicht ginge sogar SnapPap? Woraus hast Du Deine genäht? Liebe Grüße, Gabi

      • Bierflaschentaschen wären mal eine Abwechslung zum ewigen Hosen kürzen
        (scheinbar hab ich nur kleine Bekannte und Freunde 😜)
        und dem ehrenamtlichen Nähen für einen Verein…
        Grundsätzlich wird’s wohl so sein, dass ich weiterhin nur für Menschen nähe, die mir am Herzen liegen und auch nur Sachen, die mich herausfordern oder die mir Spaß machen.
        Meine/ Seine Tasche ist aus Resten Baumwollstoff und irgendwas beschichtetes, aus dem schon eine Abdeckung für seinen Grill entstanden ist. Er wollte auch gerne schwarz/grau… ich hätte ja grün/gelb/orange/pink bevorzugt 🤣
        Ja, Filz mag ich auch sehr.
        SnapPap ist mir irgendwie suspekt…
        Mit Anleitung wäre es jetzt auf jeden Fall leichter, in Massenproduktion zu gehen😉

Kommentar verfassen

Datenschutzhinweis: Wenn Du hier freiwillig einen Kommentar hinterlässt, werden Dein Name, Deine E-Mail Adresse, Webseite sowie Deine IP-Adresse auf meiner Webseite gespeichert. Näheres kannst Du hier nachlesen.